ZAK


   

 

Kunden und Kooperationsinstitutionen des ZAK

 

 

Akademie für Bildung und Personalentwicklung, Universitätsklinikum Tübingen (ABiP)

 

 

 

 

Bodensee Bildungszentrum für Gesundheits- und Pflegeberufe, Klinikum Konstanz 

 

 

 

 DEKOM Hamburg

 

 

dost Schaffhausen

 

 

Experimental-OP Tübingen / wwH-c GmbH

 

 

 

 

Hirslanden Klinik Stephanshorn St. Gallen

 

 

 

HUG - Hôpitaux Universitaires de Genève (Universitätsspital Genf)

 

 

 

Johnson & Johnson DePuy

 

 

 

Kantonsspital St. Gallen

 

 

 

MedicalMountains AG

 

 

 

Medtronic GmbH

 

 

Sana Kliniken Landkreis Biberach

 

 

 

Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe (ags),

Schwarzwald-Baar-Klinikum Villingen-Schwenningen

 

Universität Innsbruck 

 

 

 

 

 

Universität St. Gallen

 

 

 

Universitätsklinikum Tübingen  

 

 

 

Universitätsspital Zürich 

 

 

 

Zukunft Neurochirurgie  

 

 

 

 

 

 

 

 

Persönliche Referenzen bis 2010

 
Das Projekt perkutane Wirbelsäulenoperation ist ein sehr guter Beitrag für die Weiterbildung und Qualitätssicherung unserer Klinik. Die Wissenschaftlichkeit und Systematik dieser Weiterbildungskonzeption ist hervorragend. Davon können unsere Operateure und OP-Teams sehr profitieren. Eine echte Innovation für effektives und effizientes Lernen! Ich wünsche dem ZAK viel Erfolg und freue mich auf das nächste Projekt.
Prof. Dr. Gerhard Hildebrandt, Chefarzt der Klinik für Neurochirurgie, Kantonsspital St. Gallen, Auftraggeber und Kooperationspartner im Projekt „Weiterbildungsmodule für die perkutane Wirbelsäulenoperation“, 09/2010
 

An der Zusammenarbeit mit Frau Dr. und Herrn Dr. Ostendorp vom ZAK hat mir sehr gefallen, dass sie unsere Fragestellungen aus der Anästhesie- und Operations-Pflege systematisch beforschen und anschauliche Begründungen sowie durchdachte Lösungswege aufzeigen. Eine ausgezeichnete Arbeit. Es gab viele wertvolle Aha-Momente. Herzlichen Dank!

Rolf Huttelmaier, ATA- und OTA-Berufsfachschule, Universitätsklinikum Tübingen, 09/2010
 
 
Für mich als medizinischen Trainer in der Wirbelsäulenchirurgie ist es eine große Bereicherung mit dem ZAK zusammenzuarbeiten. Durch die Forschungszusammenarbeit mit Dr. Carsten Ostendorp wurde mir überhaupt erst klar, welche Relevanz die Arbeitspsychologie für medizinische Weiterbildung hat.
 
Dr. Anja Ostendorp als Trainerin, mit der ich im Team-Teaching arbeite, sollte niemand verpassen: Kurzweilig, aber nie oberflächlich, führt sie Ärzte wie Pflege souverän durch die psychologischen Trainingsmodule.
 
Kurzum: Der medizinisch-psychologische Ansatz ist eine wertvolle Innovation. Genau das, was in der medizinischen Weiterbildung dringend gebraucht wird!

Marc Land, Klinik für Orthopädie, Kantonsspital St. Gallen, 9/2010
 

Das ZAK leistet eine sehr fundierte, beispielhafte Anwendung bedeutsamer arbeits- und organisationspsychologischer Konzepte, Erkenntnisse und Methoden sowohl bei der Analyse von Organisationen und ihren Arbeitstätigkeiten, bei der Organisationsentwicklung und -gestaltung als auch im Bereich der Qualifizierung und Personalentwicklung. Vor dem Hintergrund einer... aufeinander abgestimmten Gestaltung von Mensch, Technik und Organisation gelingt es dem ZAK zentrale arbeitspsychologische Theorien praktisch wirksam werden zu lassen. Dabei wird in sehr kreativer Weise sowohl den Anforderungen der auftraggebenden Institutionen, den Bedürfnissen ihrer Verantwortungsträger und Mitarbeitenden als auch den Belangen der DienstleistungsempfängerInnen Rechnung getragen.

Die Arbeit des ZAK belegt: Wo Menschen wirklich im Mittelpunkt der Dienstleistung stehen, und wo nachhaltigen Nutzenskonzepten der Gesundheitsförderung gefolgt wird, dort sind Humanität und Kostenverantwortung durchaus vereinbar.

Prof. Dr. Wolfgang G. Weber, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, Institut für Psychologie, Fachgebietsleiter Angewandte Psychologie Innsbruck, 09/ 2010
 
 
Die Zusammenarbeit mit dem ZAK ist, nicht zuletzt wegen seiner ambitionierten Ziele und Zukunftsperspektiven, für mich sehr wertvoll. Eine Aus- und Weiterbildung auf höchstem Niveau erfordert neben einer fundierten fachspezifischen Grundausbildung unbedingt auch die Integration der Erkenntnisse der modernen Arbeits- und Organisationspsychologie. Eine Klinik, welche eine zertifizierte Aus- und Weiterbildung anbietet, entsprechend der GCP-Richtlinien arbeitet, Erkenntnisse einer klinikinternen Arbeitsplatzanalyse in die Praxis umsetzt und den Patienten immer im Zentrum des Geschehens fokussiert, kann zum "Center of excellence" avancieren, eine neue Herausforderung für die Klinik der Zukunft. In diesem Sinne wünsche ich dem ZAK weiterhin viel Erfolg und alles Gute.
 
Dr. med. Oliver P. Gautschi, Département des Neurosciences cliniques, Service de Neurochirurgie, Hôpitaux Universitaires de Genève, 10/2010
 

Anja Ostendorp als Trainerin und Lehrbeauftragte an der Universität St. Gallen (offiziell dokumentierte und einsehbare Teilnehmerstimmen)
 
 
Zu den Inhalten der Lehrveranstaltung Gruppenprozesse & Führung (offiziell dokumentierte und einsehbare Teilnehmerstimmen)
 
„Für mich [nehme] ich mit auf den Weg, dass es sich ungemein auszahlt, wenn man sich auf eine Gruppe vorbereitet, wenn man den Führungsanspruch erheben will.“ (Tn Gruppenprozesse & Führung, 12/09)
 
 „Die Lernerfahrungen […] bilden den Grundstein für eine erfolgreiche Führung. Sie ermöglichen mir, divergierende Meinungen in konstruktive, nachhaltige Entscheidungen umzuwandeln und Inter- als auch Intragruppenkonflikten vorzubeugen.“ (Tn Gruppenprozesse & Führung, 12/09)
 
 „Systematisch und zielgerichtet erforschten wir das Themengebiet und ich erfuhr einige verblüffende Tatsachen. Von dem Kurs nehme ich mit, dass es ungemein wichtig ist, sich seiner eigenen Meinung bewusst zu sein und diese auch zu verteidigen.“ (Tn, 12/09)
 
„Dass Führungskräfte einen sehr grossen Einfluss auf ihre Geführten haben, war mir klar, jedoch habe ich unterschätzt, dass auch die Geführten auf die Führungsperson so stark einwirken können. Damit muss man als Führungskraft umgehen lernen.“ (Tn, 12/09)
 
„Die Lehrveranstaltung war von Anfang an eine gute Anregung zur Selbstreflexion. Durch eine Mischung von Theorie und anschaulichen Experimenten war es von Beginn an einfach das erworbene Wissen aus alltägliche Situationen zu transferieren. Bei genauerem Studium findet man eine Vielzahl der aussagekräftigen Experimente in seinem eigenen Leben wieder.“ (Tn, 12/09)
 
„Zum einen stelle ich ein sichereres Einschätzungsvermögen um die Thematik Gruppenprozesse und Führung(sverhalten) bei mir selbst fest. Vor allem die Behandlung verschiedener Theorieansätze, im Vortrag und in den Gruppendiskussionen, ermöglichen es mir Gruppenprozesse detaillierter zu betrachten und die Art meiner Beteiligung darin deutlicher zu verstehen. Zum anderen leite ich für mich die Erkenntnis ab, dass Führungsarbeit sowie die Bereitschaft geführt zu werden, einer ständigen Selbstreflexion bedarf.“ (Tn, Gruppenprozesse & Führung, 12/09)
 
 „Zusammenfassend lässt sich sagen, dass mich die Lehrveranstaltung in Bezug auf Gruppen-Einfluss auf die eigene Person sensibilisiert und gleichzeitig fasziniert hat. Die Erkenntnisse aus der Lehrveranstaltung machen Gruppenprozesse transparent und erleichtern es damit umzugehen.“ (Tn Gruppenprozesse & Führung, 12/09)
 
 
 
Zu den Inhalten der Lehrveranstaltung Identität & Kommunikation (offiziell dokumentierte, einsehbare Teilnehmerstimmen)
 
 „Ich wurde befähigt, gewisse ungreifbare innerliche Dinge mir selber besser verständlich zu machen und letztendlich auch gegen aussen eine klarere und authentischere Kommunikation zu pflegen.“ (Tn Identität & Kommunikation, 12/09)
 
 „Nebst der Anwendung von theoretischem Wissen im Alltag, glaube ich, dass es mir in Zukunft auch im Beruf möglich sein wird, in Gesprächen eine bessere Balance zu finden und lösungsorientiert zu verhandeln, da mir die Psychologie-Kenntnisse helfen, Kommunikation-, Konflikt- und Verhandlungsstrategien besser einzuordnen. Die Aussage „Innere Klarheit ist Grundlage für äussere Klarheit“ ist für mich die eindrücklichste Erkenntnis der Lehrveranstaltung und soll mich in Zukunft unterstützen, nach aussen glaubwürdig aufzutreten.“ (Tn Identität & Kommunikation, 12/09)
 
 „Es ist mir nun klar, dass man nur durch eine fundierte, logisch gezogene und klare Entscheidung im Inneren zu einer sinnvollen und klaren Entscheidung gegen aussen kommt und diese nur so klar und verständlich kommunizieren kann. Meine Erfahrungen unterstützen mich von nun an in der Einordnung und Festlegung von Kommunikations- und Konfliktstrategien.“ (Tn Identität & Kommunikation, 12/09)
 
„Es ist wirklich so, ich fühle mich selber mittlerweile wohler als Student und kann auf schwierige Situationen angebrachter reagieren – Danke!“ (Tn Identität & Kommunikation, 12/09)

 Allgemeine Bemerkungen zu Praxisbezug, Didaktik, Atmoshäre und Engagement (offiziell dokumentierte, einsehbare Teilnehmerstimmen)

"In dem Kurs Gruppenprozesse und Führung habe ich Frau Dr. Ostendorp als ausgesprochen kompetente, unterhaltsame und sehr sympathische Lehrperson kennen gelernt." (Tn Gruppenprozesse & Führung, 02/10)
 
 „Die Abwechslung zwischen Frontalunterricht, Gruppenarbeit, Rollenspiel und Filmanalyse ist gut gelungen und es herrschte eine angenehme Atmosphäre.“ (Tn Identität & Kommunikation, 12/09)
  
"Viele Medien sinnvoll eingesetzt; offene Diskussion ermöglicht; gefordert und gefördert" (Tn Gruppenprozesse & Führung, 05/11)
 
„Hoher Praxisbezug, sehr engagierte Lehrperson, abwechsungsreicher Unterricht“ (Tn Identität & Kommunikation, 05/09)
 
 „Die Lehrinhalte wurden sehr gut verdeutlicht und auch komplexe Themen somit verständlich gemacht.“ (Tn Gruppenprozesse & Führung, 11/09)
 
"Einsatz von verschiedenen Unterrichtsmethoden gut aufeinander abgestimmt, gutes, interessantes Unterrichtsklima" (Tn Gruppenprozesse & Führung, 05/11)
 
„Sehr engagierte Dozentin. Psychologie auf einem verständlichen Level!“ (Tn Identität & Diversität, 05/08).
 
"Sehr interessante und diskussionswürdige Beispiele, sehr gute Ausgewogenheit..., differenzierte und integrative Behandlung des Stoffes" (Tn Gruppenprozesse & Führung, 05/11)
 
 „Angenehmes Klima, sehr gutes Engagement, persönliches, nicht oberflächliches Verhalten der Dozentin“ (Tn Identität & Diversität, 11/08)
 
„Die Lehrveranstaltung war für mich nicht nur ein weiterer Termin im Kalender, sondern vielmehr anderthalb Stunden strukturierte Selbstreflexion.“ (Tn Identität & Kommunikation, 12/08)
 
„Sehr nette Dozentin und freundliche Atmosphäre“ (Tn Identität & Diversität, 11/07)
 
„Aktive Diskussionen, starkes Involvment der Kursteilnehmer, erfahrene Dozentin!“ (Tn Gruppenprozesse & Führung, 05/10)
           
„Es war für mich sehr interessant und aufschlussreich, das Verhalten, welches mir vorher völlig unverständlich erschien, zu beleuchten und auch theoretisch erklären zu können. Die praktische Relevanz der Psychologie ist mir deutlich bewusst geworden.“ (Tn Identität & Diversität, 12/08)
 
"Hoher Praxisbezug; abwechslungsreiche Diskussionen; klare Linie erkennbar, aber nicht zu starr" (Tn Gruppenprozesse & Führung, 05/11)
 
"Kreative, abwechslungsreiche Lehrveranstaltung!" (Tn Gruppenprozesse & Führung, 05/11)
 
„Sehr spannend. Wuagwan! Respect!“ (Tn Gruppenprozesse & Führung, 05/09)
 
„Nutzen für die persönliche Entwicklung sehr hoch!“ (Tn Identität & Diversität, 11/07)
 
„Beste Veranstaltung der Uni“ (Tn Identität & Kommunikation, 05/09)